Zahnersatz und Implantologie 2017-04-02T15:45:21+00:00

Zahnersatz und Implantologie

Muss doch einmal ein Zahn entfernt werden, weil jede Rettung zu spät kommt, sollte dieser Zahn möglichst bald ersetzt werden. Ein fehlender Zahn kann nicht nur das Aussehen negativ beeinflussen, auch die Sprache (Phonetik) und die Kaufunktion werden beeinträchtig. Nicht zuletzt drohen die benachbarten Zähne in die entstandene Lücke zu kippen oder zu elongieren.

Es stehen viele verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung – von der einfachen Brücke bis hin zum herausnehmbaren Zahnersatz (Prothese).
Sehr beliebt ist der Zahnersatz mittels Implantat.

Unter einem Implantat versteht man eine künstliche Zahnwurzel, die in das ehemalige Zahnbett (Alveole) im Knochen eingepflanzt wird. Diese Zahnwurzel muss mit dem umgebenden Knochen fest verwachsen – das kann bis zu 6 Monaten dauern.

Abschließend wird über ein Zwischenteil (Abutment) eine neue Zahnkrone auf dem Implantat befestigt.

Viel häufiger jedoch, als Amalgamunverträglichkeit – und stark unterschätzt – ist die unangenehme Eigenschaft, dass Amalgam – v.a. bei ausgedehnten Defekten – sich über Jahre langsam ausdehnt. Es entsteht so Druck von innen auf die restliche Zahnsubstanz nach außen. Es entstehen erst Mikrorisse, die sich langsam und unkontrolliert ausbreiten.

Oftmals sehen wir in der Praxis Überempfindlichkeiten bis hin zu Frakturen, d.h. Brüchen von Zähnen, die mit Amalgam gefüllt sind. Dies kann zur Nerventzündung bis hin zur vollständigen Zerstörung des Zahnes führen.

Eine spezielle Schichttechnik erlaubt zusätzlich den natürlichen Farbverlauf der Zähne zu imitieren, sodass schlussendlich Füllung und echter Zahn nicht mehr zu unterscheiden ist.

INFO

Normalerweise werden Implantate aus Titan verpflanzt, da dies ein besonders verträglicher Werkstoff ist. Alternativ können Implantate aus Zirkondioxid verwendet werden. Auch bei den Abutments und den Implantatkronen stehen verschiedene Systeme zur Auswahl. Welches Material für Sie das Richtige ist, besprechen wir gerne persönlich mit Ihnen vor Ort.

Bei Implantaten handelt es sich um Fremdkörper, die in den Knochen eingepflanzt werden. Sie sind äußerst empfindlich. Ein normaler Zahnarzt sollte das Implantieren speziell geschulten Chirurgen überlassen, um die beste Prognose für den neuen Zahn zu gewährleisten. Die Praxis Dr. Hirsch arbeitet seit Jahren eng mit sehr erfahrenen Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen zusammen. Sie sind dort in den besten Händen.